Endlich wieder in Seefeld…

Seit gut zwei Jahren das Erste mal wieder in Seefeld – und noch dazu in meinem Lieblingshotel 🙂 Ein tolles Gefühl.

Heute war ich mit meiner Freundin auf der Seefelder Königstour unterwegs. Dabei gab es viel zu beobachten und zu lernen. Die Freude war fantastisches Wetter, tolle Wege und eine unglaubliche Fernsicht.

unten die Nördlinger Hütte

So schön ist es oben

Es waren viele andere Personen unterwegs, dazu hab ich mir den einen oder anderen Gedanken gemacht. Besonders interessant fand ich eine Person, der wir den Spitznamen „die Lehrerin“ gegeben haben. Hinzu kam eine Familie in der typischen Zusammensetzung, d.h. Mama, Papa, ein Sohn und eine Tochter.  Er hatte einen wunderbaren Storchengang. Die Familie war in sehr einfachen Schuhwerk unterwegs. Auch waren noch diverse andere Personen unterwegs, die mir den einen oder anderen Gedanken in diesem Blogbeitrag wert sind.

Weg zwischen Nördlinger Hütte und Hämmerlekopfbahn

Der Weg ist das Ziel

Die Lehrerin fand ich besonders interessant, da sie fleissig damit beschäftigt war „Ratschläge“ zu erteilen. Z.B. hat sie der Familie im vollen Brustton der Überzeugung geraten, dass der Weg für die Familie zu machen sei, da der Junge „tüchtig“ sei. Woher sie das wohl weiss???

Wir haben die Familie kurz danach auf dem Weg überholt, der Stress war riesengross, alle waren sehr angespannt. Der Vater stellte dann fest, dass sie nicht die richtigen Schuhe an hätten. Frage: Warum bin ich dann überhaupt los gegangen??? Noch dazu mit Frau und Kind?

Durch den Schutt

Zwischen Seefelder Spitze und Reither Scharte

Für mich lautet eine Bergweisheit, „Ich gehe nur Wege hoch, auf denen ich mich danach auch wieder runter traue“.  Hmm, die scheint aber leider nicht jeder zu kennen….

SR_Kreuzegg-19

Ich selbst stelle fest, das wir sehr viele Leute unterwegs überholt haben. Normalerweise werde ich immer überholt. Fitter geworden? Trotz anderer Lebensphilosophie? Früher stand für mich der Leistungsgedanke im Vordergrund. Verbissen habe ich mir alles erkämpft und dabei jegliche Leistungsgrenzen ausser Acht gelassen. Was draus geworden ist, ist aufgrund der vorherigen Blockeinträge bekannt.

Zirbelblick

Richtung Wetterstein und Mittenwald

Heute gehe ich aus Spass an der Feude. Klar, ich stecke mir Ziele. Aber eben, nur solange es mir Spass macht. Ich versuche achtsam mit mir zu sein. Mal klappts, mal eben nicht. Aber durch das Beobachten und eben nicht alles immer zu bewerten entsteht eine andere Sicht der Dinge.

Leider haben das Viele noch nicht begriffen und bewerten gnadenlos nicht nur sich selbst ständig, sondern erteilen ungefragt ihre „Ratschläge“. Was das mit dem Gegenüber macht, wird dabei leider häufig nicht bedacht. In den Bergen können diese sicherlich gut gemeinten Ratschläge fatale Konsequenzen haben. Das sollte sich jeder überlegen, bevor er ungefragt seine Meinung zu allem und jedem mitteilt….

Zugspitze

Blick auf die Zugspitze – Deutschlands Höchsten

Zum Schluss noch ein versöhnliches Bild:

SR_Kreuzegg-18

Das ist das Schöne in den Bergen, immer wieder kleine Freuden. Man muss sie nur erkennen…

Ein Kommentar zu “Endlich wieder in Seefeld…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s