Eine Geburtstagstour in Graubünden

Für mich ist es immer wieder schön in Graubünden zu sein. Der Kanton ist meine Herzensheimat und ich freue mich, wenn wir wieder neue Seiten entdecken können.

Für mich bedeutet die Bewegung in der Natur Entspannung und sie bringt mir Frieden. Da es bei mir gesundheitlich mal wieder ein bisschen krisenmässig ist, habe ich eine Auszeit bitter nötig.

Zu meinem Geburtstag hat mir meine Freundin ein „Beverin-Wochenende“ geschenkt.

Am Samstag sind wir rauf nach Ardez gefahren und haben bei einem guten Nachtessen und anschliessender Zigarre einen ruhigen Abend verbracht. Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg in einen ganz anderen Teil des Kantons Graubünden. Erstes Etappenziel war die Rofflaschlucht.

Eine sehr schöne, sehr nasse Angelegenheit die sich auf jeden Fall lohnt. Die Schlucht wurde mit sehr einfachen Werkzeugen und vielen Sprengungen für die Besucher zugänglich gemacht.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir sind danach zurück etwas schweisstreibend nach Andeer gewandert. Andeer ist bekannt für sein Mineralbad.

Nach einem geütlichen Zwischenstopp machten wir uns dann auf die sehr beeindruckende Postautofahrt nach Wergenstein. In dem sperrlich besetztem Wagen konnten wir uns die „Premiumsitze“ ganz vorne neben de Fahrer sichern.

P9244773

Selbstverständlich gehört zu so einer Tour auch die Begegnung mit diversen Rindern die mehr oder weniger intensiv auf ihr Wegerecht bestehen.

Die Fahrt war der absolute Traum, insbesondere hat unser Fahrer immer wieder kurze Stopps eingelegt, damit wir fotografieren konnten. Auch betättigte er sich als Reiseführer, besser hätten wir das Gebiet nicht erfahren können. (Danke Herr Ott!)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir haben den Abend bei sehr gutem Essen im Hotel Capricorns in Wergenstein verbracht.

tmp.8

Mangels Badelatschen ging es eben mit Bergschuhen Richtung Sauna…

Gipfeltag Piz Beverin

Da wir in Wergenstein übernachtet haben, konnten wir uns gemütlich an die ca 1400 Höhenmeter wagen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wegeschild in Wergenstein

Das Wetter sah sehr vielversprechend aus, aber zwischen durch war der Beverin in den Wolken verschwunden.

Der erste Teil des Weges gestaltete sich sehr angenehm, es ging über Alpgelände stetig bergauf und schnell waren die ersten 900 Höheneter „abgearbeitet“.

 

Langsam verliessen wir das Reich der Kühe und endlose Murmeltiere kreuzten unseren Weg. Auch konnte ich eine Steingeiss entdecken, leider aber ohne Foto.

Wir nährten uns langsam aber sicher dem „Hauptgang“ des Aufstiegs, hinauf zur Beverinlücke. Ein Thema welches uns bereits bei der Vorbereitung zu dieser Tour beschäftigte, war die Frage der Schneemengen. Uns war immer klar, dass wir mit Schnee rechnen müssen. Die Frage war aber wie viel.

Der Aufstieg hoch zur Beverinlücke kostete uns sehr „viel Körner“, auch da der Schnee immer mehr wurde und ich zwischendurch bis zu den Oberschenkeln im Schnee steckte. Gefährlich war es auf diesem Abschnittt nicht, da weder Eis vorhanden war, noch gab es Stürzkanten.

Deutlich langsamer als geplant erreichten wir endlich die Beverinlücke.

Hier machten wir einen ersten Risiko-Check. Wir hatten zwar viel Zeit verloren, aber wir waren noch halbwegs im Plan. Auch das Wetter war ok und uns ging es gut. Deshalb entschieden wir uns für den vorsichtigen Weiterweg, mit der Option, wenn eine von uns beiden ein „schlechtes Gefühl im Bauch“ hätte, zum sofortigen Abbruch.

Der nächste Teil war eine flache Passage, die leicht vorgespurt war. Danach begann dann leichte Kraxelei.

Als der Abschitt überstanden war, began wieder der Marsch durch den Schnee.

Der Ausblick wurde immer fantatischer. Aber auf gut 2900 Meter entschieden wir uns aufgrund der Bedingungen und des immer knapper werdenden Zeitfensters für den Rückzug.

Es fehlten uns noch knapp 90 Höhenmeter. Aber das Bauchgefühl war bei uns beiden nicht gut. Der Piz Beverin ist nächstes Jahr auch noch da, aber ggf. das Leben riskieren musste für uns beide nicht sein.

Der Rückzug gestaltete sich am Anfang als anspruchsvoll, aber nun erwiess sich der Schnee als wertvolle Abstiegshilfe, da immer wieder Abschnitte „abgefahren“ werden konnten.

Zurück in Wergenstein gönnten wir uns beide sehr zufrieden eine kühlende Erfrischung, da auch die Temperaturen wieder deutlich angenehmer waren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Postauto brachte uns nach Thusis und wir konnten noch mal einen letzten Blick auf den Beverin werfen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Piz Beverin, wir kommmen wieder – aber frühstens im nächsten Jahr.

Das Mentale spielt immer mit…

Vor zwei Wochen war es so weit. Erescheinen beim neuen Arbeitgeber in Bern. Vorher konnte ich noch gut 10 Tage Mallorca mit dem Velo geniessen – Bericht dazu folgt…

Die Arbeit ist ok, aber 100 % arbeiten = 42,5 Stunden pro Woche am Schreibtisch verbringen, macht keinen Spass mehr. Dazu kommt, dass die Arbeit in Bern ist – sicher es gibt schlimmere Orte auf der Welt. Aber mit dem Weggehen von Graubünden ist es nicht mehr so einfach wie ich ursprünglich gedacht hatte. Ich weiss nicht ob es am älter werden liegt, oder ich einfach mein Herz in Graubünden verloren habe. Für die nächste Zeit hab ich ein möbliertes Appartment, aber auf Dauer muss eine andere Lösung her.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Vor gut einer Woche war ich mal wieder zur Nachuntersuchung mit meiner Hüfte – laut Arzt alles gut. Sicher, die Sache ist noch im Aufbau, deshalb darf ich vermutlich keine Wunder erwarten. Auch bin ich weiter als bei der anderen Seite, der Verlauf ist sehr erfreulich. Rechts ist weniger erfreulich, ich weiss nicht, was ich noch erwarten darf. Ich weiss auch nicht wirklich wie ich damit jetzt umgehen soll. Muss ich mich auf ein Leben mit Einschränkungen einstellen und akkzeptieren das es nicht mehr so wird wie es vorher war? Meine Personaltrainerin und ein gut bekannter Physio hat mir erklärt, dass ich niemals die Hoffnung aufgeben darf und fleissig weiter trainieren muss. Denn wenn ich aufgebe, dann ist es ganz schnell vorbei, die Arthrose kommt und damit das unvermeidliche künstliche Hüftgelenk. Das will ich nicht….

Beim Velo fahren ist der Kopf auch aktuell eher störend als nützlich. Erste mentale Herausforderung war auf Mallorca, bei der Auffahrt auf den Mont Sion. Man kann sich selbst schon ziemlich down reden / denken. Fast wäre ich nicht hoch gekommen. Ich bin dann abgestiegen, hab eine kleine Pause gemacht und mich im Mentaltraining geübt. Und siehe da, schon gehts problemlos aufwärts….

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Heute war ich mit dem Bike unterwegs. Herrlichstes Wetter. Bergauf. Irgend wann war fertig. Wirklich fertig? Oder einfach nur geistige Grenze? Ich weiss es nicht. Der Weg zurück ist nicht nur körperlich eine Herausforderung, auch mental ist es eine Herausforderung….

OLYMPUS DIGITAL CAMERANeuer Job, neuer Ort, der Weg zurück. Ich hätte es einfacher haben können. Aber dann wäre es langweilig…..

Engadiner Bilderbogen

Leider sind die zwei Wochen Ferien schon wieder um. Ich hab meine Zeit mit Biken, Wandern und Relaxen verbracht. Weiter Unten ein paar bildliche Impressionen der herrlichen Zeit.

Oberengadin (rund um St.Moritz, die letzten beiden Bilder aus Tirano)

??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ???????????????????????????????

Unterengadin (rund um Scuol)

??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ???????????????????????????????

Bogn Engadina –> mein Lieblingsbad in Scuol, diverse Fotos direkt aus dem Wasser)

??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ??????????????????????????????? ?????????????????????? ??????????????????????????????? ???????????????????????????????

Ferien sind schon was schönes 🙂

Scuol – Genuss in der Bogn Engiadina

Scuol – was ist das denn? Wird der ein oder andere Nichtündner vermutlich fragen. Scuol, oder auch auf Deutsch „Schuls“ ist eine Bündner Gemeinde im Unterengadin.

Karte der Gemeinde Scuol

Karte der Gemeinde Scuol

Scuol liegt relativ am Ende der Schweiz, dafür ist Südtirol und Österreich direkt nebenan. Scuol ist nicht nur ein wunderbares Dorf mit schönen Engadiner Häusern, sondern auch Heimat der Bogn Engadina.

Kleiner Ausschnitt von Engadiner Häusern in Scuol

Kleiner Ausschnitt von Engadiner Häusern in Scuol

Bogn heisst auf deutsch Bad, es geht um ein tolles Thermalbad. Damit ich meiner Genesung weiter auf die Sprünge helfen konnte, war ich für vier Tage in Scuol, und habe es sehr genossen, dass ich mich dreimal am Tag an einen gedeckten Tisch setzen konnte, keine Treppen laufen musste, und Bad, Therapie und Fitnesscenter gleich um die Ecke waren.

Auch gibt es im Hotel eine sehr nette Theke mit freundlichen Einheimischen. Besonders hat mir gefallen, dass fast nur Romanisch gesprochen wurde. Allerdings wieder ein anderes Romanisch als bei uns in Domat/Ems, das in Scuol war für mich einfacher zu verstehen 🙂

Verteilunng der räteromanischen Dialekte in Graubünden

Verteilunng der räteromanischen Dialekte in Graubünden

Ich verstehe es immer noch nicht, warum mein Hausarzt mich nicht in den Reha geschickt hat. Mir haben die vier Tage  gut getan, was die Beweglichkeit der Hüfte betrifft, hab ich massive Fortschritte gemacht. Auch gehts mir psychisch langsam wieder besser 🙂

Leider ist die OP-Wunde immer noch nicht zu, es ist zwar nur noch ein kleines Loch, aber „saut“ eben immer noch rumm. Antibiotika sind seit gestern abgesetzt, statt dessen darf ich jetzt eine Salbe in die Wunde schmieren. Ob das hilft?

Seit dieser Woche versuche ich 50 % zu Arbeiten. Es fällt mir schwer, auf der einen Seite den Terminkalender zwischen Arbeiten und Therapie in Einklang zu bringen, auf der anderen Seite habe ich immer noch Probleme mit dem längeren Sitzen am Schreibtisch / PC-Arbeit.

Die ganze Sache ist langwierig, aber wenn ich in ein paar Wochen wieder sportlich voll aktiv sein kann,  ist die Phase schnell verdrängt. Vergessen werde ich sie nicht so schnell, ich bin in den letzten Wochen auf die Welt gekommen…..

Zum Thema Freunde habe ich mich hier schon mal ausgelassen, dazu kommt das miese Verhältnis zu meinem Hausarzt, hier ist auf meiner Seite so gut wie kein Vertrauen mehr vorhanden. D.h. auch dort steht demnächst Veränderung an.

Aber alles zu seiner Zeit, ich denke über diverse Veränderungen nach. Mal sehen wo diese Überlegungen hin führen, es bleibt spannend.

St.Moritz-Tag

Gleich geht es nach St. Moritz hoch. Die Nacht werde ich im Hotel verbringen, und mich dann am Morgen ins Spital zu begeben.

Ich hab eine Menge Respekt, vermutlich auch Angst. Klar, meine Latexallergie macht alles immer komplizierter, aber wie sagt der Schweizer: “ Es kommt schon gut“. Wenn ich dazu noch eines der Rheinischen Gesetze hinzu nehme „Et hät no immer jood jejange“, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Auch bin ich inzwischen an dem Punkt, dass ich mich fast auf die OP freue. Mittwoch Abend bin ich in meinem Berner Lieblingshotel nur unter ekeligen Schmerzen die Treppe hochgekommen. Das macht so keinen Spass.

Damit das nach der OP mit der Motivation gut kommt, werde ich auf jeden Fall einen SAC-Führer mit ins Spital nehmen. Auch gibts bereits diverse Fotos meiner Velotouren aus den letzten Jahren auf dem Ipad. Dazu habe ich neben meinem Spinnig-Bike noch was aufgehängt:

Motivationsdress

Motivationsdress

Fabian Cancellara bewundere ich fast so sehr wie Jens Vogt. Daher habe ich jetzt was, wo ich immer an ihn erinnert werde….

Das Wochenende habe ich noch mit meiner Lieblingsbeschäftigung verbracht – dem Velo fahren.

Am Samstag wurde mein geliebtes Hardtail noch mal spazieren gefahren um zu Glück stimmte der Wetterbericht mal wieder gar nicht. Wir werden im Churer Rheintal schon immer sehr von der Sonne verwöhnt…

Wunderbarer Blick auf Chur von Pasugg aus

Wunderbarer Blick auf Chur von Pasugg aus

Danach war ich noch bei meinem Nachbar und wir haben ein paar Calandas geköpft:-)

Heute wollte noch mal ds Rennvelo ausführen, also war eine Teerstrecke von Nöten. Da ich dieses Jahr noch nicht mit dem Velo am Walensee war, war die Auswahl schnell getroffen. Das Wetter war heute zwar nicht so toll, aber mit alle den prächtig blühenden Löwenzähnen war die Tour ein voller Genuss…

Herrlich, all diese Blüten

Herrlich, all diese Blüten

Velofreundlich:-)

Velofreundlich:-)

Wehmütig werden möchte ich nicht, aber mir ist schon bewusst, dass das vermutlich die letzte Tour für die nächsten vier bis sechs Wochen war:-(

Vallada-Touren

Heute möchte ich Euch von einer typischen Schweizer Alltagsaktivität berichten, die sich sehr gut für das Tourentraining verwenden lässt. Vielen bekannt ist der wunderbare Film „Die Schweizermacher“.  Dort geht es u.a. um eine Tänzerin, die sich angeblich nicht anpassen möchte, weil sie nicht die üblichen weissen Müllsäcke verwendet sonder braune Säcke:-) Da ich in einer ordentlichen Graubündner Gemeinde lebe, haben auch wir die ein oder andere Regel wie mit „Mischt“ umzugehen ist.

Ein beliebtes Thema ist immer wieder das Altpapier. Von meinem ersten Schweizer Chef habe ich gelernt, dass das Altpapier in genau definierte Bündel mit eine genau definierten Seil zusammen zu binden ist. Begründung war: „Die Kinder der Gemeinde sammeln das Papier ein und schichten es ordentlich im Container. Daher darf das Bündel nicht zu schwer sein und muss gut stapelbar sein“. –> Gut das es in meiner alten Gemeinde in Basel-Landschaft einen grossen LKW mit starken Männern gab:-)

Hier in Ems haben wir tatsächlich die Situation das viermal pro Jahr die Kinder mit Handwagen ausrücken und das Papier von Sammelplätzen aus einsammeln und eben in Container schichten! Da ich aber immer diese Termine verpenne, muss ich mein Papier selbst auf unsere Deponie Vallada bringen und dort ordentlich in den Container schichten! Da ich kein Auto habe, ist das Ganze mit dem Velo zu erledigen. Pro Tour kann ich fünf Stapel versorgen, je zwei in den hinteren Packtaschen sowie ein Stapel auf dem Gepäckträger:

Beladenes Velo mit vorschriftsmässigem Bündel

Beladenes Velo mit vorschriftsmässigem Bündel

Diese fünf Bündel bringen je nach Inhalt eine Zuladung bis zu 20 kg. Also ein gutes Training. Bei der ersten Fuhre heute morgen hat es mich fast umgehauen, die Zweite war ok, da diese auch leichter war! Im Container gab es einen Riesenaufstand, da ein Mitbewohner südeuropäischer Herkunft sein Altpapier vollkommen unvorschriftsmässig abgeworfen hat und sich damit den Zorn eines alteingesessenen Emser Bürgers zugezogen hat. Für Unterhaltung ist bei uns immer gesorgt:-)

Nachdem ich dann alle haushaltärischen Pflichten erledigt hatte, konnte ich mich dem Vergnügen zuwenden. Gerne wollte ich heute mal wieder eine neue Velostrecke testen, damit kommt bei mir meist das MTB zum Einsatz, damit bin ich für jede Form der Wegbeschaffenheit gerüstet. Auch zeigte Scchweiz Mobil einen gepunkteten Weg an, das bedeutet Singletrail.

Die Punkte von dem Bild kamen dann so daher:

Belohnung nach getaner Arbeit, unterwegs mit dem Bike

Belohnung nach getaner Arbeit, unterwegs mit dem Bike

Ein Traumweg, jedoch bei mehr Wasser im Hinterrhein kein Thema, da fast auf Wasser-Niveau. Leider hatte ich heute keinen guten Tag erwischt, ich fand alles sehr anstrengend und auch mein Puls bewegte sich ca. zehn Schäge über Standard 😦 Trotzdem habe ich mich fleissig bis nach Thusis vorgekämpft. Der Plan war eigentlich wurch die Via Mala nach Andeer zu fahren, aber der Steinschlag machte mir einen Strich durch die Rechnung:

Endstation der heutigen Tour. Vor Steinschlag hab ich einen mordsmässigen Respekt

Endstation der heutigen Tour. Vor Steinschlag hab ich einen mordsmässigen Respekt

Auf die Strasse hatte ich keine Lust. Also bin ich retour und habe mich dann in Rodels auf die Regionalbahn verladen. Hier noch ein Bild meiner „Zarten Radlerbeine“ beim Warten auf die Bahn:

Meine "zarten" Radlerbeine nach getaner Arbeit

Meine „zarten“ Radlerbeine nach getaner Arbeit

Endlich ohne Überschuhe und in DreiViertel-Hose 🙂

Erinnerungen – warum „Lieblingsrunden“ im Frühjahr immer wieder neu entdeckt werden können

Jedes Frühjahr freue ich mich drauf. Alte Lieblingstouren wollem neu entdeckt werden. Heute war es wieder so weit. Ich rechnete mir aus, dass der Polenweg inzwischen wieder fahrbar sein sollte, zur Sicherheit nahm ich mein geliebtes Hardtail und machte mich auf den Weg.

Der erste alte Bekannte der mir entgegen strahlte ist kein Bündner, sondern der höchste St. Galler:

Ringelspitz 3247 Meter

Ringelspitz 3247 Meter

Der Ringelspitz ist mit 3247 Meter der höchste Berg von St.Gallen. Die Ringelspitzhüttte steht jedoch auf Bündner Gebiet 🙂

Kurz danach darf ich links abbiegen und es beginnt Neuland in diesem Jahr. Der Anstieg kommt mir weniger steil vor als im letzten Jahr. Ob das am Trainingslager in Malle liegt? Schnell bin ich auf dem Polenweg, der noch kaputter ist als im letzten Jahr. Der Winter hat definiiv seine Spuren hinterlassen!

Dann gibt es etwas Neues zu sehen:

Holzeischlag auf dem Polenweg!

Holzeischlag auf dem Polenweg!

Da heute Ostermontag ist und die Holzfäller vermutlich frei haben umfahre ich die Absperrung und darf mich am herrlichen Blick in die Hinterrheinauen erfreuen.

Blick auf den Hinterrhein

Blick auf den Hinterrhein

Hier sieht es nun definitv anders aus als im letzten Herbst, der Hinterrhein führt kaum Wasser. Kurz dananch entdecke ich an der Festung Juvalta frische Farbe und diverse Beschreibungen zur Festung. Hier wird renoviert! Hier dazu ein Zitat von http://www.festung-schweiz.ch/index.html:

„Die Sperrstelle Rothenbrunnen befindet sich am Ausgang des Domleschg an der engsten Stelle. Die hier errichteten drei Kampfkavernen und das Infanteriewerk wurden an einer Stelle errichtet, an der schon im Mittelalter Wehranlagen die so genannte „italienische Strasse“ – den Pilgerweg von Deutschland nach Rom – gesperrt haben. Die Geschichtsträchtigkeit dieser Stelle wird nicht nur durch diese Bunker dokumentiert, sondern auch durch die Burgen Nieder- und Oberjuvalta.“

Nach viel Zähnegeklapper – es ist kalt und es geht bergab – ist Rothenbrunnen schnell erreicht und ich bin wieder in der Sonne. Damit ist das Domleschg erreicht. Nun rolle ich auf altbekannten Wegen gemütlich durch das Tal, bald tritt der mächtige Piz Beverin uns Blickfeld.

Piz Beverin

Piz Beverin

Unten auf de Bild sieht man die historische Kirche St.Martin in Cazis. Ich weis gar nicht wo ich hinschauen soll, so überwelltigt bin ich jedes Mal von dem Wahnsinnspanorama. Da rollt das Rad von alleine, weil mal gar nicht merkt das es leicht und stetig bergauf geht.

Panorama - einfach irgendwo unterwegs aufgenommen

Panorama – einfach irgendwo unterwegs aufgenommen

Rennvelofahrer sieht man hier unten nicht, dieser Weg ist nur bedingt respektive gar nicht für Rennvelos geeignet. Dafür ist es herrlich ruhig, wenige Spaziergänger und andere MTBler grüssen sich freundlich und kommen gut miteinander aus. Bald habe ich Thusis erreicht und fahre via Hängebrücke nach Sils. Jetzt wird es wieder hügeliger, via Paspels geht es zurück heim nach Ems.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die ganze Runde ist ca. 43 Kilometer lang und bringt es auf ca. 490 Höhenmeter. Der zweite Teil ab Thusis ist Rennradtauglich und führt über ruhige Nebenstrassen an diveren Gasthäusern vorbei durch die Sonnenstube Domleschg.

Die Runde ist mir Bestens bekannt, aber immer wieder macht es Freude, Neues zu entdecken. Das ist auf dieser Runde nicht schwer, sei es eine Burg die ich nicht kenne, eine neue Libellenart an meinem Fotohotspot oder auch einfach nur der faszinierende Himmel mit immer weieder wechselnden Wolkenformationen.

Mir tun die Menschen leid, die keine Auge haben für die Schönheiten um uns herum. Das Velo ist das ideale Mittel um all diese Dinge zu erleben, Du bist mitten drinn statt hinter einer Scheibe eingesperrt.