Herausforderung 2019

ich bin zu schwer und habe schlechte Blutfettwerte. Auch habe ich einige Ziele im Leben für mich definiert, und dass heisst, das ich abnehmen muss.

Mein Gewicht betrug am 01.01.2019 97.5 kg. Also viel zu vie für eine 1.75 Meter grosse Frau.

Ich habe am 01. Janunar knallhart mit Kalorien zählen angefangen. Ich benutze dafür ein App: YAZIO. Damit geht das ganz gut, es ist eine grosse Lebensmitteldatenbank hinterlegt und man kann eigene Rezepte und Mahlzeiten anlegen. Gleichzeitig kann ich die Zusammensetzung der Nahrung sehen, also die Macronährstoffe, Kohlenhydrate, Eiweiss und Fett.

In der Vergangenheit habe ich immer E-Balance genutzt. Aber das ist doppelt so teuer und ich fühle mich von der App unter Druck gesetzt, weil sie so medizinisch daher kommt. Auch sind die Kalorienvorgaben für mich viel zu niedrig gewesen. Ich habe permanent Hunger gehabt, manuell anpassen Liesen sich diese Ziele nicht.

Ich könne mir jede Woche entweder ein „Cheatessen“ oder auch mal einen Cheatday. Da kann ich essen und trinken was ich will, ohne Rücksicht auf das Kalorien zählen. Ich habe festgestellt, dass mit dieser Cheatday dabei hilft, dass ich keine Heisshungerattacken bekomme.

Heute binge ich 91.6 kg auf die Waage, d.h. Es sind schon fast 6 kg weg. Planen tue ich aber mit 0.5 kg pro Woche. Aber anscheinend ist mein Grundbedarf höher als von der App berechnet.

Hinzu kommt 2-3 x pro Woche Krafttraining. Nichts wildes, max eine Stunde bei uns auf der Arbeit im Kraftraum und dazu zu Hause jeweils 20 – 30 Minuten pro Training. Dabei versuche ich Übungen zu machen, die möglichst viele Muskelgruppen involvieren. Die erste Erfolge dieses Programmes sehe ich bereits, mein Bauchumfang ist bereits 5 cm kleiner geworden.

Im Ganzen möchte ich ca. 25 kg abnehmen, das gewünschte Zielgewicht liegt bei ca. 70 kg bis Ende dieses Jahres. Ob das realistisch ist weiss ich nicht, deshalb habe ich mir das Ganze in kleinere Teilziele unterteilt. Dabei orientiere ich mich an den diversen Gewichtsmaken die ich im Leben so hatte:

• 92 kg

• 87 kg

• 82 kg

• 78 kg

• 72 kg

Teilziel 1 kann ich bereits abhaken, da ich aktuell unter 92 kg bin.

Jetzt steht das Wochenende bei meinem Vater bevor. Da ich da meine Ernährung nicht wie gewohnt durchziehen kann, habe ich das ganze Wochenende zu einem Cheat-Wochenende deklariert. Ich bin zufrieden, wenn die Waage am Montag nicht mehr als 92 kg zeigt. Sollte es doch mehr sein, dann ist es auch nicht schlimm.

Ich mache das für mich, und bin auch nur mir selbst Rechenschaft schuldig. Ich betrachte das Ganze auch nicht als Diät, sondern als eine nachhaltige Änderung meiner Essgewohnheiten.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wie es weiter gehen wird…..

Besinnliches …. aus der Natur

Während der Zeit in der Klinik gab es immer wieder Gelegenheit Entspannung in der Natur zu finden. Bei mir war da meist die Kamera dabei.

Heute möchte ich Euch einige Aufnahmen nach einem heftigem Regen präsentieren.

IMG_0671

Zwei wunderbar gemusterte Schneckenhäuschen – es braucht eine gewisse innerer Ruhe solch kleine Naturschönheiten zu entdecken und vorteilhaft abzulichten.

IMG_0681

Dieses Modell war einfacher abzulichten und kann einem Burni eine Lektion in Achtsamkeit und Langsamkeit erteilen.

Der Regen zaubert herrliche Eindrücke und wir dürfen Sie bewundern.

Der Nebel kam sehr schnell.

Diese schöne Aufnahme konnte ich keine hundert Meter Luftlinie von der Klinik entfernt machen……IMG_0719

Burnout – wie weiter?

Sehr lange habe ich hier nichts mehr geschrieben, dass soll sich nun wieder ändern.

Wer meine Beträge verfolgt hat, hat mitbekommen, dass ich mich letztes Jahr in ein schweres Burnout rein manövriert habe. Ich war insgesamt fast sieben Monate (!) in der Klinik in Meiringen, zuerst im Burnout-Bereich, und dann habe ich die restliche Zeit damit verbracht, meine posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) zu kurieren.

Einfach war die Zeit nicht, aber wenigstens ist die Klinik auf dem Hasliberg (Burnout-Bereich) ein kleines Paradies inmitten einer wunderbaren Bergwelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Blick aus meinem Fenster auf das Wetterhorn und die anderen Grössen des Berner Oberlandes

Inziwschen weiss ich dass es ausser Arbeit auch noch anderes gibt, z.B. bin ich in Meiringen an das Arbeiten mit Holz heran geführt worden…

Ich werde Euch in in den nächsten Blog-Einträgen ein wenig berichten wie ich die Zeit verbracht habe und was so für dieses Jahr an Touren geplant ist……

Velotherapie im Emmental

Nach dem eher „dunklem Beitrag“ von gestern hier ein kleiner Einblick wie ich meinen Tag moentan verbringe.

Das ich das Velo fahren heiss und innig liebe wisst Ihr alle. Momentan hat es für mich noch einen viel wichtigeren Stellenwert, über das Velo fahren kann ich alle Sorgen und Probleme hinter mir lassen, es ist so, als ob alles abfällt. Dazu kommt momentan das tolle Wetter und das unglaubliche Panorama des Berner Oberlandes respektive des Gantrisch-Gebietes.

???????????????????????????????

Das Schöne in der Schweiz ist, dass man nicht gross über Routen und Strecken nach denken muss, man kann einfach den Roten Wegweisern folgen.

Heute ging die Tour Richtung Emmental, als Ziel hatte ich mir das Kambly Erlebnis vorgenommen.

Die Tour führt über Konolfingen durch das Emmental. Dort sind die typischen Emmentaler Häuser zu sehen, die folgenden Bilder zeigen Fotos aus Signau.

Auf dem Velo habe ich Zeit zum Nachdenken, das Schönste ist, dass dabei keine dunklen Gedanken hoch kommen, im Gegenteil, die rythmische Bewegung hat etwas Meditatives, ich kann völlig abschalten. Das folgende Foto wurde gestern zwischen Mülenen und Aeschi aufgenommen, wie man sieht kann ich schon wieder lachen.

10955138_10153154829913656_22556084_n

Leider bin ich nicht ganz bis Kambly gekommen, in Langau ist mir die Luft aus gegangen. Statt Kekesen gab es ein Mittagessen mit Wasserbüffel-Ragout, danach bin ich mit der BLS zurück nach Thun geschaukelt.

???????????????????????????????

Burnoutgefühle

ACHTUNG! Der folgende Blogeintrag ist nichts für schwache Nerven, überlegt Euch ob Ihr ihn wirklich lesen wollt. Sollte jemand aus der medizinischen Fraktion diesen Beitrag lesen, ich bin nicht mehr suizidal, die Gefahr ist vorbei!

Eins kommt zum anderen. Irgendwann hast Du keine Lust mehr zu diskutieren, Du ziehst Dich zurück. Alles wird zu viel. Jede Ansprache, jeder Termin ist nervig.

Im Termin der Diskussion zu folgen, konstruktive Beiträge leisten wenn alles nervt und Du Dich nicht auf das Thema konzentrieren kannst wird zunehmend schwierig.

Bei jeder Ansprache das Gefühl zu haben das Dir der andere was will, und wenn es nur weitere Arbeit ist die er bei der Ablädt, wird im Laufe der Zeit sehr anstrengend.

Dazu kommt eine unglaubliche Vergesslichkeit – in welchem System sollte ich doch noch gerade die Rechte einrichten? Wenn es davon sechs unterschiedliche gibt die aber optisch alle gleich aussehen und sich nur durch einen Buchstaben in der URL unterscheiden wird die Arbeit unerträglich. Zuerst habe ich es mit vielen bunten PostIts versucht wo ich mir haarklein aufgeschrieben habe was ich machen muss. Es dauert alles drei- bis fünfmal so lange, dadurch wird der Druck noch grösser.

Die Konzentrationsfähigkeit ist so gut wie nicht mehr gegeben – jede Störung treibt Dich fast zum Wahnsinn, Du kannst noch mal von vorne anfangen. Leider hat ein Grossraumbüro viele Störungen vorrätig… Für eine Perfektionistin wie mich ist das Ganze extrem belastend.

Dann kommt das Schlafproblem dazu. Vier Stunden pro Nacht ist viel Schlaf. Zu all den anderen Problemen kommt die Müdigkeit. Du fängst an nach Ursachen zu suchen. Zuerst habe ich den Alkoholkonsum gestrichen, dann das Gluten aus der Ernährung. Beides hat nicht geholfen. Mehr schlafen? Geht nicht, ich habe keinen Einfluss, wenn ich früher ins Bett gehe bin ich mitten in der Nacht wach und kann nicht mehr schlafen.

Das Wochenende wird zu kurz, keine Erholung. Das Aufstehen am Morgen, das parat machen für die Arbeit erfordert unglaublich viel Energie. Kaum habe ich mich bis zum Bahnhof geschleppt bin ich völlig fertig. Die vielen Menschen machen mir Angst, ich fühle mich hilflos der Masse ausgeliefert. In Bern treibt Dich der Menschenstrom aus dem Bahnhof, dann bin ich im Geschäft.

Der Blick ins Outlook treibt mit den kalten Schweiss über den Rücken. Alles voller Termine, nichts ist vorbereitet, der Stapel auf dem Schreibtisch wird immer grösser. Die Arbeit langweilt mich inhaltlich, alles eigentlich Routine, aber auch die Routine kriege ich nicht mehr auf die Reihe. Ich fühle mich ausgeliefert, suche Hilfe. Zur Antwort bekomme ich dass ich eine Pendenzenliste führen soll…..

Ich rede mit meinem Hausarzt. Er versteht nicht direkt um was es geht, dann klingelt es bei ihm. Teilkrankschreibung. Ich soll meine Sachen mit dem Arbeitgeber regeln. Der besteht auf einer Auszeit…

Mein Arzt schreibt mich 100 % krank. Ich bin alleine zu Hause, falle in ein unglaublich tiefes Loch. Viele soziale Kontakte in Thun habe ich noch nicht. Ausserdem habe ich keine Lust auf andere Leute. Einziger Lichtblick: Das Coaching. Mit viel Gefühl wird mir die schlimmste Last und der grösste Druck genommen.

Ende letzter Woche der absolute Tiefpunkt. Was mache ich noch auf dieser Welt? Wer nichts leistet ist nichts wert. Hinter dem Hotel im Tessin führt praktischerweise die Bahnlinie lang, es gibt einen Bahnübergang. Die Züge fahren mit gut 50 km/h, das sollte reichen. Am Besten ein Interregio, die Lok (Re 4/4) hat viele Kanten, dann den Kopf noch ein bisschen tiefer gehalten, dann sollte es definitiv funktionieren. Dazu noch der Zug aus Richtung Locarno, da kann der Lokführer den Bahnübergang erst im letzten Moment sehen…..

Zum Glück siegt mein unbändiger Lebenswille. Ich will Leben, ich hab noch so viel vor. Das ist der Dreck nicht wert….

Reiserad fahren – eine Frage der Technik?

Letztes Wochenende habe ich an einem Bikefahrtechnikkurs für Anfänger teil geneommen. Es hat sehr viel Spass gemacht und gelernt habe ich auch das ein oder Andere. Fahrtechnik ist aber nicht nur auf dem Bike hilfreich sondern auch auf dem Reiserad. Jeder der schon mal länger als ein Wochenende mit dem Velo unterwegs war – und die entsprechende Zuladung auf dem Velo hatte – kennt das Thema. Ich versuche von zu Hause mit maximal 20 Kilo weg zu kommen, dazu kommen dann unterwegs noch ein paar Kilo für Getränke und Essen. D.h. wenn man für das Velo auch noch mal 15 kg rechnet – das ist leicht für ein Reiserad – muss man mit gut 40 – 45 Kilo Gewicht zwischen den Beinen rechnen. Dieses Gewicht begleitet einen auf der gesamten Tour – tagein tagaus.

VeloTour2011_0372

Verhalten des Velo

Grundsätzlich fährt sich ein voll beladenes Reiserad um einiges träger als ein unbeladenes Rad. Das bekommt man bereits beim Anfahren zu spüren, es wird deutlich mehr Kraft benötigt um den „Schwertransporter“ an zu fahren. Wenn das Rad dann aber rollt, ist es um einiges stabiler zu fahren als ein normales Rad. Auch beim Bremsen und Absteigen muss mit entsprechender Vorsicht vor gegangen werden, wenn das Rad beginnt zu kippen braucht es einiges an Kraft um den Stürz zu vermeiden.

Daher die erste wichtige Regel: Möglichst voraus schauend fahren um unnötige Stopps zu vermeiden, da jedes Anfahren und Halten des Rades mehr oder weniger viel Kraft kostet.

Vor der Tour

Das Verhalten des Velo steht und fällt mit der Art und Weise wir man sein Rad belädt.

Zweite Grundregel: Gewicht möglichst gleichmässig auf das gesamte Rad verteilen, schwere Sachen gehören möglichst tief, dadurch wird das Fahrverhalten des Rades am wenigsten beieinflusst. Bei mir heisst das, dass ich fast immer mit Lowrider-Taschen (Eine Seite Technik, andere Seite Küche) und mit Backpacker-Taschen fahre. Bei mir haben sie die Ortlieb-Taschen bisher sehr bewährt.

IMG_3446_bearbeitet-1Ich hab für mich persönlich ein Packsystem entwickelt, das hat den Vorteil, dass ich immer weis wo meine Sachen sind, gleichzeitig sorgt das Packsystem für eine gleichmässige Verteilung des Gewichts. Dieses Packsystem ziehe ich auf all meinen Touren konsequent durch,je nach Tour lasse ich bestimmte Dinge weg oder andere Dinge kommen dazu.

Unterwegs

Ein Reiseradler hat Zeit, er fährt eher langsamer aber dafür stetig. Steigungen gehe ich in Ruhe an und versuche möglichst alles zu fahren – wenn es geht – da das Schieben des Rades ungaublich vie Kraft kostet. Beim Bergab fahren sollte man Bedenken, dass das Rad einen deutlich längeren Bremsweg hat als normalerweise, da das gesamte Gewicht abgebremst werden muss. Auch Kurven sollten weniger schneidig angefahren werden, als normalerweise. Daher gibt auch hier weider die erste Regel: Möglichst voraus schauend fahren um unnötige Brems- und Anfahrmanöver zu vermeiden.

Wenn man Bordsteinkanten überwinden muss sollte man bedenken dass man mit deutlich mehr Gewicht unterwegs ist als sonst. Eine Schlag im Laufrad macht keine Freude und führt unweigerlich zu einem ungeplanten Aufenthalt in einer Werkstatt…..

Fazit:

Das Reiserad fahren ist einfach. Es beginnt beim schlauen Packen und Beladen des Velos und setzt sich unterwegs im vorausschauenden und kraftsparenden Fahren fort.

Ich würde mich sehr über Kommentare von anderen Reiseradlern freuen was sie unterwegs beachten.

 

 

 

 

 

Intermezzo

Ein Zwischenspiel – mit dem Beschreiben der Radreise auf dem Elberadweg geht es mir wie mit der Radreise selbst – ich möchte nicht ankommen.  Immer wenn ich an diesem Blogeinträgen schreibe, habe ich das Gefühl die Reise noch einmal in Gedanken zu machen. Wenn ich mit meinen Blogs fertig bin, dann ist die Reise definitv Geschichte und damit vorbei 😦

EmsWinterEinbruch_0037

Morgenstimmung in Ems – nur von kurzer Dauer

Daher bitte noch ein wenig Geduld….